Anmerkungen

1 Aktenzeichen der BGH-Entscheidung: vom 1. März 1995: 2 StR 331/94 sowie NJW 1995, 1297.

2 Zum Kriegsverlauf in Italien ab 1943 s. Deutschland im zweiten Weltkrieg, von einem Autorenkollektiv unter Leitung von Wolfgang Schumann, Bd. 3: Der grundlegende Umschwung im Kriegsverlauf (November 1942 bis September 1943) Berlin 1982, ab S. 591; ebenda, Bd.5:Der Zusammenbruch der Defensivstrategie des Hitlerfaschismus an allen Fronten (Januar bis August 44) Berlin 1984, ab S. 127; ebenda Bd.6: Die Zerschlagung des Hitlerfaschismus und die Befreiung des deutschen Volkes(Juni 1944 bis zum 8. Mai 1945), Berlin 1985, ab S. 139 sowie ab 748 sowie Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg hgg. v. Militärgeschichtlichen Forschungsamt Bd. 8: Die Ostfront 1943/44. Der Krieg an der Ostfront und an den Nebenfronten, München 2007, ab S. 1100.

3 Dazu Jens Petersen, Deutschland und Italien 1939 bis1945, in: Der Zweite Weltkrieg. Grundzüge. Forschungsbilanz. Im Auftrage des Militärgeschichtlichen Forschungsamts hgg. v. Wolfgang Michalka, München-Zürich 1989, S. 315, 316.

4 Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, Bd. 8, a.a.O. S. 1134.

5 Zit. n. Jens Petersen, Deutschland und Italien, a.a.O. S. 316.

6 Zur Causa Lehnigk-Emden s. die umfangreiche Berichterstattung in den Medien,: u.a. "Die Enttarnung des Biedermanns" von Wilhelm Dietl, in: Focus Magazin Nr. 51 v. 20.12.1993; "Die Vergangenheit lässt nicht los" von Klaus Feldgen, in: Die Zeit Nr. 20 v. 10.5.1996; "Steuermilliarden für Naziverbrecher - Deutsches Recht macht Täter zu Opfern" von John Goetz und Volker Steinhoff, in: ARD-Fernsehen 1. Programm – Panorama v. 30.1.1997.

7 Der Befehl ist vollständig als Faksimile abgedruckt in Deutschland im zweiten Weltkrieg Bd.- 3 a.a.O., S. 353.

8 Gerhard Schreiber, Partisanenkrieg und Kriegsverbrechen der Wehrmacht in Italien 1943-1945, in: Repression und Kriegsverbrechen. Die Bekämpfung von Widerstands- und Partisanenbewegungen gegen die deutsche Besatzung in West- und Südeuropa, Berlin 1998 (Beiträge zur nationalsozialistischen Gesundheits- und Sozialpolitik Bd. 14), S. 99f.

9 Ausführlich dazu bei Martin Seckendorf, Ein williges und fügsames Instrument. Die Wehrmacht in Italien – 1943 bis 1945, in: Johannes Klotz(Hg.), Vorbild Wehrmacht? Wehrmachtsverbrechen, Rechtsextremismus und Bundeswehr, Köln 1998 , S. 83.

10 Der Erlaß ist im Wortlaut abgedruckt in: Der deutsche Überfall auf die Sowjetunion. Unternehmen "Barbarossa" 1941, hgg. von Gerd R. Ueberschär und Wolfram Wette, Frankfurt am Main 2011, S. 252.

11 Auszugsweise abgedruckt in Die faschistische Okkupationspolitik in den zeitweilig besetzten Gebieten der Sowjetunion(1941-1944). Dokumentenauswahl und Einleitung von Norbert Müller, Berlin 1991(Bd. 5 der achtbändigen Dokumentenedition Europa unterm Hakenkreuz), Dokument Nr. 23, S. 169.

12 Auszugsweise abgedruckt in: Die Okkupationspolitik des deutschen Faschismus in Jugoslawien, Griechenland, Albanien, Italien und Ungarn(1941-1945), Dokumentenauswahl und Einleitung von Martin Seckendorf, Berlin-Heidelberg 1992(Bd. 6 der achtbändigen Dokumentenedition Europa unterm Hakenkreuz), Dokument Nr. 42, S. 167 und 168.

13 S. "junge Welt" v. 21.12.2011, S. 10 u.11-Thema

14 Ebenda v. 20.10.2012, S.15-Geschichte

15 Walther Hubatsch, Hitlers Weisungen für die Kriegführung 1939-1945. Dokumente des Oberkommandos der Wehrmacht, o.O. o. Jg., S. 201 -206

16 Auszugsweise abgedruckt in: Ernst Klee und Willi Dreßen (Hg.), "Gott mit uns" Der deutsche Vernichtungskrieg im Osten 1939 - 1945, Frankfurt am Main 1989.

17 Der Befehl ist auszugsweise abgedruckt in: Europa unterm Hakenkreuz Bd.6, a.a.O., Dokument Nr.336, S. 376 u. 377.

18 Auszugsweise abgedruckt bei Walter Warlimont, Im Hauptquartier der deutschen Wehrmacht 39-45. Grundlagen, Formen, Gestalten, München 1978, bes. S. 298-301(Fragment Nr. 29. Abendlage vom 1. Dezember 19434 inder Wolfschanze).

19 Europa unterm Hakenkreuz Bd.6, a.a.O., Dokument Nr. 156, S. 245.

20 Grundsätzlich zu den Operationszonen s. vor allem Karl Stuhlpfarrer, Die Operationszonen "Alpenvorland" und "Adriatisches Küstenland" 1943–1945, Wien 1969.

21 Auszugsweise abgedruckt in: Europa unterm Hakenkreuz Bd.6, a.a.O., Ebenda, Dokument Nr. 235, S. 305 u. 306.

22 Klaus Schönherr: Wissenschaftliche Studie – General der Gebirgstruppe Ludwig Kübler. Militärgeschichtliches Forschungsamt, Potsdam 1995, S. 28, Fn. 96.

23 Ebenda, S. 20f.

24 Ebenda, S. 1 sowie "Der Landser" (Nr. 1545 u. 2316) Alex Buchner: Kampfziel Lemberg – Der Einsatzweg der 1. Gebirgsdivision im Krieg gegen Polen; ders.: Entscheidung im Westen – 1940 Krieg gegen Frankreich – Der Kampfweg der 1.Gebirgsdivision unter General Ludwig Kübler.

25 Roland Kaltenegger: Ludwig Kübler – General der Gebirgstruppe. Stuttgart 1998, S. 306 f.

26 Ralph Giordano, Die Traditionslüge. Vom Kriegerkult in der Bundeswehr, Köln 2000, S. 300; sowie "Die Gebirgstruppe" Mitteilungsblatt des Kameradenkreises der Gebirgstruppe, München, Nr. 1/1996.

27 Dazu vor allem Hermann Frank Meyer: Blutiges Edelweiß – Die 1. Gebirgs-Division im Zweiten Weltkrieg. Berlin 2008, S. 678.

1 "One Day That Shook the World," The New Republic 104(30.Juni 1941), S. 876.

2 "Soviet Defeat Is Sure," Washington Post (22.Juni 1941).

3 Siehe Dexter Perkins, "Fundamental Principles of American Foreign Policy,"American Academy of Political Science 218 (November 1941), S. 9-19.Der Streit zwischen den Isolationisten und Interventionisten, zwischen Isolationismus und Interventionismus, ist schon oft behandelt worden, vor allem die Interessenverbände betreffend; siehe zum Beispiel Walter Johnson, The Battle Against Isolation (New York 1973) und Wayne S. Cole, America First: The Battle Against Intervention, 1940-1941 (Madison 1953), Robert G. Waite, "USA: Deutschland im öffentlichen Bewußtsein," in: Europa vor dem Abgrund. Das Jahr 1935 (Köln 2005), S. 100-117.

4 Vgl. Steven Casey, Cautious Crusade. Franklin D. Roosevelt, American Public Opinion, and the War Against Nazi Germany (Oxford 2001), S. XVIII, XVIX. Richard W. Steele, "The Great Debate: Roosevelt, the Media, and the Coming of the War, 1940-1941," in: Journal of American History 71 (June 1984), S. 67-70.

5 "FDR: Day by Day – The Pare Lorentz Chronology," Franklin D. Roosevelt Library, Hyde Park, New York. Steele, "The Great Debate," S. 69f. Siehe die Reaktion Präsident Roosevelts, "We Are Not Yielding and We Do Not Propose to Yield," Public Papers and Addresses of Franklin D. Roosevelt, Band 10 (New York 1941), S. 227-228.

6 "Senatorial Reaction," Facts on File 1 (18-24. Juni 1941), S. 266."Soviet Defeat Is Sure,"Washington Post (22. Juni 1941).

7 "We Are Not Yielding and We Do Not Propose to Yield," S. 227. The Secret Diary of Harald L. Ickes, Band 1 (New York 1959), S. 112. Robert Dallek, Franklin D. Roosevelt and American Foreign Policy, 1933-1945 (New York 1990), S. 124, 138-139. S. Casey, Cautious Crusade. Franklin D. Roosevelt, American Public Opinion, and the War against Nazi Germany, S. 8-14.

8 Siehe Press Conference, 24.Juni 1941, Complete Presidential Press Conferences of Franklin D. Roosevelt, Band 17-18 (New York, 1972), S. 409-410

9 Joseph Barnes und Harriet Moore, "America and the Soviet Union," Far Eastern Survey10(11. August 1941),S. 172-175. "What Americans Think of Russia," Public Opinion Quarterly 8 (Winter 1944-1945), S. 515, 527.MenoLovenstein, American Opinion of Soviet Russia (Washington, D.C. 1941), S. 161.

10 Richard W. Steele, "The Great Debate: Roosevelt, the Media, and the Coming of the War, 1940-1941," Journal of American History 71(June 1984), S. 67-70.

11 Lovenstein, American Opinion of Soviet Russia, S. 161.George C. Herring, Jr., Aid to Russia 1941-1946 (New York 1973), S. 4f..

12 Von den dreißiger bis in die fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts hatte in den USA der Rundfunk bei weitem die größte Resonanz aller Medien. Um 1940 besaßen, anders als in Europa, bereits neun von zehn Haushalten mindestens einen „Rundfunkempfänger", siehe William H. Young, Music of the World War II Era (Westport, Connecticut 2008), S. 105. Meinungsumfragen während des Krieges bestätigten die Bedeutung der Radiosendungen; „Die Masse des Publikums setzte mehr auf den Rundfunk als auf die Presse, wenn es um Nachrichten aus aller Welt ging," schrieb Ralph B. Levering, American Opinion and the Russian Alliance, 1939-1945 (Chapel Hill North Carolina 1976), S. 50, 54.

13 "Germans Repulsed, Reds Claim," Atlanta Constitution (23. Juni 1941). "Nazis Go To War,"Pittsburgh Press (22. Juni 1941). "Hitler Declares War on Russia," Washington Post (22. Juni 1941).Zu den Spannungen zwischen Deutschland und der Sowjet Union vor dem Angriff vgl.u.a. auch: Anne O’Hare McCormick, „Questions in the Background of Nazi-Soviet Tension" New York Times (21. Juni 1941); und "Moscow Paper Defiant," New York Times (21.Juni 1941), wo auch auf Hitlers noch in letzter Stunde vorgetragene ultimative Forderungen an Moskau eingegangen wird."Nazi Minister Tells Russian Envoy of War," Chicago Daily Tribune (22. Juni 1941) und "Text of Von Ribbentrop’s Statement on Soviet Attack," Los Angeles Times (22.Juni 1941).Es wurde vielzitiert, zum Beispiel in der Washington Post; siehe „Hitler Declares War on Russia," (22. Juni 1941); und in der Times Union (Albany, New York), "Nazis, Russia At War!.’"(22. Juni 1941). Young, Music of the World War II Era, S 105.(. auch Anm. 12) „Douglas, Hobson Urge War," und "Isolationist Reaction," Facts on File 1 (Juni 1941), S. 266.

14 "Germans Repulsed, Reds Claim," Atlanta Constitution (23. June 1941).

15 "Hitler Declares War on Russia."

16 Nazi Minister Tells Russian Envoy of War," Chicago Daily Tribune (22. Juni 1941) und "Text of Von Ribbentrop’s Statement on Soviet Attack," Los Angeles Times (22.Juni 1941).Es wurde viel zitiert, zum Beispiel in der Washington Post; siehe „Hitler Declares War on Russia," (22. Juni 1941); und in der Times Union (Albany, New York), "Nazis, Russia At War!.’"(22. Juni 1941).

17 "The Promise of Deliverance," Chicago Daily Tribune (22. June 1941). Levering, American Opinion and the Russian Alliance, 1939-1945, S. 40f."Churchill Promises British Aid to Reds; Urges U.S. To Help," Atlantic Constitution (23.Juni 1941).‘"Text of Pledge by Churchill To Give Russia Aid," Chicago Daily Tribune (23.Juni 1941).

18 "World or Ruin," Time (30.June 1941), S. 21.

19 "Experts Discern 3 Goals in Nazi Attack on Reds," Chicago Daily Tribune (23. Juni 1941).Barnet Nover, "Russia in the War," Washington Post (23.Juni 1941).Dr. George Gallup, "Shooting War Sentiment Grows," Atlanta Constitution (29. Juni 1941).

20 John T. Whitaker, "America Should Attack Nazis Now, Correspondent Believes," Los Angeles Times (24. Juni 1941)."President Urged to End Hitler Peril," New York Times (3. Juli 1941)."Ickes Bids US War as Nazis Push East," New York Times (27. Juni 1941)."A Realistic America," Christian Science Monitor (24.Juni 1941)."Douglas, Hobson Urge War," und "Isolationist Reaction," Facts on File 1 (Juni 1941), S. 266.

21 Anne O’Harre McCormick, "Europe, Crash of the House of Lies That Hitler Built," New York Times (23.Juni 1941).

22 John A. Reichmann, "Nazis Go To War Against Russia," The Pittsburgh Press (22. Juni 1941). "U.S. Gets Nazi Protest," Facts On File 1(18.-24. Juni 1941), S. 265."Germans Repulsed, Reds Claim." "Nazis Go To War."

23 Siehe Levering, American Opinion and the Russian Alliance, S. 54f. James S. Twohey, "An Analysis of Newspaper Opinion on War Issues," Public Opinion Quarterly 5(1941), S. 448-455. Schon 1939 hat Twohey, ein erfahrener Meinungsforscher, mit der systematischen Sichtung und Auswertung von Artikeln und Kommentaren aus Zeitungen begonnen, die etwa zwanzig Prozent und mehr der Bevölkerung erreichten; siehe "The Press: What Were They Saying?," Time (16. Oktober 1939).

24 Nazi Minister Tells Russian Envoy of War," und "Text of Von Ribbentrop’s Statement on Soviet Attack."

25 Hanson W. Baldwin, "Nazis Try the Blitz on Russians," New York Times (29. Juni 1941)."Eyewitness Story of Blitz on `Red Army’," Albany Times Union (23.Juni 1941). "German Armies March on Russia From Black Sea to Shores of Baltic," Los Angeles Times (22. Juni 1941). "The War Between Nazism and Communism," Hartford Courant (23. Juni 1941).

26 "How Long For Russia?," Time (30. Juni 1941), S. 22. Edward T. Folliard, "Soviet Defeat Is Sure, Say D.C. Army Men," Washington Post (22. Juni 1941). C. Brooks Peters, "Constant Advance Reported By Nazis," New York Times (24. Juni 1941).ders. , "Hitler Goes to Soviet Front; Reports Invasion ´Success’," New York Times (25.Juni 1941).ders. , "Nazis See Victory Assured in Drive," New York Times (26. Juni 1941). "American Experts Predict Nazi Victory in 90 Days," Chicago Daily Tribune (27. Juni 1941).

27 Henry W. Steiger, "Nazis Resume „Thrust to the East’," Christian Science Monitor (28. Juni 1941).