1 Kriegstagebuch des Oberkommandos der Wehrmacht(Wehrmachtsführungsstab), herausgegeben von Percy E. Schramm, zusammengestellt und erläutert von Hans-Adolf Jacobsen, Augsburg 2005, Bd. I/I, S. 258(im Folg. KTB/OKW).

2 Ebenda, S. 300.

3 Zitiert nach Dietrich Eichholtz, Der „Generalplan Ost“. Über eine Ausgeburt imperialistischer Denkart und Politik, in: Jahrbuch für Geschichte, Bd. 26, Berlin 1982, S. 218.

4 Generaloberst Halder, Kriegstagebuch, Band II, bearbeitet von Hans-Adolf Jacobsen, Stuttgart 1963, S. 481(Eintrag v. 21.6.1941)( im Folg. Halder II) sowie schematische Kriegsgliederung v. 27.6.1941 in: KTB/OKW, Bd.2/2, S. 1135ff. Dazu ausführlich Ernst Klink, Die Operationsführung. 1. Heer und Kriegsmarine, in: Horst Boog u.a , Der Angriff auf die Sowjetunion, .(Bd. 4 der Reihe Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg) Frankfurt am Main 1991, S. 321.

5 Zur Kontinuität der deutschen Bestrebungen hinsichtlich der Schaffung eines „ Ostimperiums“ seit dem Ersten Weltkrieg s. Rolf-Dieter Müller, Das Tor zur Weltmacht. Die Bedeutung der Sowjetunion für die deutsche Wirtschafts- und Rüstungspolitik zwischen den Weltkriegen, Boppard am Rhein 1984(Militärgeschichtliche Studien herausgegeben vom Militärgeschichtlichen Forschungsamt, 32)

6 Zit. n. Jürgen Förster, Hitlers Entscheidung für den Krieg gegen die Sowjetunion, Bd. 4 Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, a.a.O, S.59.

7 Zit. in Ebenda, S. 36.

8 Der Prozeß gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärgerichtshof, Nürnberg, 14. Oktober 1945 bis 1. Oktober 1946, Nürnberg 1947, Dok. 079-L, Band XXXVII, S. 546ff. Alle Zitate aus diesem Dokument. (im Folgenden IMT)

9 Ausführlich dazu: Martin Seckendorf, Weltkrieg einkalkuliert. Vor 70 Jahren fand eine der wichtigsten Beratungen zur Vorbereitung des Zweiten Weltkrieges statt. Es wurde der baldige Überfall auf Polen beschlossen, in: „junge Welt“, Berlin v. 23. 5.2009, S. 10f.

10 Zit. n. Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, Bd. 1: Ursachen und Voraussetzungen der deutschen Kriegspolitik von Wilhelm Deist, Manfred Messerschmidt, Hans-Erich Volkmann und Wolfram Wette, Frankfurt am Main 1989, S. 836.

11 Ausführlicher zu den Folgen des schnellen Sieges im Westen Martin Seckendorf, „Pforte zur dauernden Herrschaft über die Welt“. Vor 70 Jahren beschloß die deutsche Führung unter der Deckbezeichnung „Fall Barbarossa“, die Sowjetunion zu überfallen, in: „junge Welt“, Berlin v. 18.12.2010, S. 10f.

12 Zit. n. Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, Bd. 2: Die Errichtung der Hegemonie auf dem europäischen Kontinent von Klaus A. Maier, Horst Rohde, Bernd Stegemann, Hans Umbreit, Stuttgart 1979, S. 239.

13 Halder I, S. 308.

14 Zit. n. Jürgen Förster, Hitlers Entscheidung für den Krieg gegen die Sowjetunion, in: Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, Bd. 4. a.a.O, S. 28.

15 Zit. n. Deutschland im zweiten Weltkrieg, von einem Autorenkollektiv unter Leitung von Wolfgang Schumann und Gerhart Hass, Bd.1: Vorbereitung, Entfesselung und Verlauf des Krieges bis zum 22. Juni 1941, Leitung Gerhard Hass, Berlin 1974, S. 353f.

16 Dazu Gerd R. Ueberschär, Hitlers Entschluß zum „Lebensraum“- Krieg im Osten, in: Gerd R. Ueberschär/Wolfram Wette(Hg.), Der deutsche Überfall auf die Sowjetunion. „Unternehmen Barbarossa“, Frankfurt am Main 2011, S. 29ff.

17 Halder II, S. 212.

18 Aufzeichnung von Bernhard von Loßberg vom 21.12.1940, in KTB/OKW, Bd.2/2, Dok. 45, S. 996.

19 So etwa Christian Gerlach in: Kalkulierte Morde. Die deutsche Wirtschafts- und Vernichtungspolitik in Weißrußland 1941 bis 1944, Hamburg 1999.

20 Zit. n. Anatomie der Aggression. Neue Dokumente zu den Kriegszielen des faschistischen deutschen Imperialismus im zweiten Weltkrieg, herausgegeben und eingeleitet von Gerhart Hass und Wolfgang Schumann, Berlin 1972, S. 21.

21 Zit. n. Ernst Klink, Die militärische Konzeption des Krieges gegen die Sowjetunion, in: Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, Bd. 4, a.a.O., S. 317

22 KTB/OKW I/I, S. 258.

23 Ebenda, S. 205

24 Halder II, S. 214.

25 So Gerhard Schreiber, Deutsche Politik und Kriegführung 1939-1945, in: Karl Dietrich Bracher/Manfred Funke/Hans-Adolf Jacobsen(Hrsg.), Deutschland 1933-1945. Neue Studien zur nationalsozialistischen Herrschaft, Bonn 1992, S. 341.

26 Manfred Messerschmidt, Die Wehrmacht im NS-Staat, in Karl Dietrich Bracher/Manfred Funke/Hans-Adolf Jacobsen(Hrsg.), Deutschland 1933-1945, a.a.O. Neue Studien zur nationalsozialistischen Herrschaft, Bonn 1992, S. 392.

27 Ingeborg Fleischhauer, Der Widerstand gegen den Rußlandfeldzug, in: Beiträge zum Widerstand 1933-1945, H.31(1987), S. 8.

28 Hermann Graml, Die Wehrmacht im Dritten Reich, in: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte, H. 3/Juli 1997, S. 375.

29 Manfred Messerschmidt, Die Wehrmacht im NS-Staat, in Karl Dietrich Bracher/Manfred Funke/Hans-Adolf Jacobsen(Hrsg.), Deutschland 1933-1945, a.a.O. Neue Studien zur nationalsozialistischen Herrschaft, Bonn 1992, S. 396.

30 Kurt Pätzold, Verwischte Spuren bloßgelegt, in: Neues Deutschland, Berlin v. 16.6.2011.

31 Jürgen Förster, Das Unternehmen „Barbarossa“ als Eroberungs- und Vernichtungskrieg, in: Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, Bd. 4, a.a.O., S. 530.

32 Rolf-Dieter Müller: Der Feind steht im Osten. Hitlers geheime Pläne für einen Krieg gegen die Sowjetunion im Jahr 1939, Berlin 2011.

33 Rolf-Dieter Müller, Das Tor zur Weltmacht, a.a.O., S. 253.

34 Ders., Industrielle Interessenpolitik im Rahmen des „Generalplan Ost“. Dokumente zum Einfluß von Wehrmacht, Industrie und SS auf die wirtschaftspolitische Zielsetzung für Hitlers Ostimperium, in: Militärgeschichtliche Mitteilungen H. 1/1981, S. 105.

35 Halder II, S. 214.

36 Für diesen Abschnitt erhielt ich dankenswerter Weise wertvolle Anregungen und Hinweise von Werner Fischer

37 Neuere Literaturübersichten bieten Jörg Ganzenmüller, Besatzer und Besetzte: Neue Forschungen zum deutsch-sowjetischen Krieg 1941-1945, in: Neue Politische Literatur, Darmstadt,Jg. 53(2008) S. 43-55 sowie Gerd R. Ueberschär, Das „Unternehmen Barbarossa“ als Vernichtungskrieg im Osten im Spiegel neuerer Literatur seit 1994/95, in:Gerd R. Ueberschär/Wolfram Wette(Hg), Der deutsche Überfall auf die Sowjetunion. „Unternehmen Barbarossa“, a.a.O. S. 404-420.

38 Andreas Hillgruber, Hitlers Strategie, Franfurt a. Main 1965.

39 http://1000dok.digitale-sammlungen.de/dok_0009_bar.pdf(Weisung Nr. 21 "Fall Barbarossa", 18.12.1940)

40 Gerd R. Ueberschär/Wolfram Wette(Hg), Der deutsche Überfall auf die Sowjetunion. „Unternehmen Barbarossa“, a.a.O., Deckblatt der Ausgabe von 2011.

41 IMT, Bd. XXVI, Dok. 1017-PS, S.550.

42 Hermann Graml, Die Wehrmacht im Dritten Reich, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, Stuttgart, H.3/1997, S. 379.

43 Gespräch Hermann Göring mit Reinhard Heydrich am 26.3.1941, Sonderarchiv Moskau (später u. d. Bezeichnung: Zentrum zur Aufbewahrung historisch-dokumentarischer Sammlungen), 500-3-795, auszugsweise abgedruckt bei: Götz Aly, „Endlösung“. Völkerverschiebung und der Mord an den europäischen Juden, Frankfurt am Main 1995, S. 270.

44 Verbrecherische Ziele-Verbrecherische Mittel. Dokumente der Okkupationspolitik des faschistischen Deutschlands auf dem Territorium der UdSSR(1941-1944), zusammengestellt von G.F. Sastwenko u.a., Moskau 1963.

45 Zit. n. Christian Streit, Die Behandlung der sowjetischen Kriegsgefangenen und völkerrechtliche Probleme des Krieges gegen die Sowjetunion, in: Gerd R. Ueberschär/Wolfram Wette(Hg), Der deutsche Überfall auf die Sowjetunion. „Unternehmen Barbarossa“, a.a.O., S. 163.

46 Andreas Zellhuber, ,,Unsere Verwaltung treibt einer Katastrophe zu…".Das Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete und die deutsche Besatzungsherrschaft in der Sowjetunion 1941-1945, Stamsried 2005.

47 Ebenda, S. IX.

48 „Der Spiegel“, H. 15/2008, S. 50.

49 Gerd R. Ueberschär, Hitlers Entschluß zum „Lebensraum“-Krieg im Osten, in: Gerd R. Ueberschär/Wolfram Wette(Hg.), Der deutsche Überfall auf die Sowjetunion. „Unternehmen Barbarossa“ 1941, a.a.O., S. 15.

50 U.a. in den o. genannten Arbeiten(Anm. 5 und 34).

51 Zit. n. Hans-Erich Volkmann, Die Legende vom Präventivkrieg, in: Die Zeit, Nr. 25/13.6.1997.

52 Klaus Jochen Arnold, Die Wehrmacht und die Besatzungspolitik in den besetzten Gebieten der Sowjetunion. Kriegführung und Radikalisierung im "Unternehmen Barbarossa", Berlin 2005-Zeitgeschichtliche Forschungen, Band 23).

53 S. Peter Hoeres: Rezension zu: Arnold, Klaus Jochen: Die Wehrmacht und die Besatzungspolitik in den besetzten Gebieten der Sowjetunion. Kriegführung und Radikalisierung im "Unternehmen Barbarossa". Berlin 2004, in: H-Soz-u-Kult, 15.03.2005, .

54 Halder I, S.372 sowie Halder II, S. 6, 8, 32.

55 Gerd R. Ueberschär, Hitlers Entschluß zum „Lebensraum“-Krieg im Osten, in: Gerd R. Ueberschär/Wolfram Wette(Hg.), Der deutsche Überfall auf die Sowjetunion. „Unternehmen Barbarossa“ 1941, a.a.O., S. 34.

56 Halder II,S. 49f.

57 „Weisung Nr. 21 Fall Barbarossa“ vom 18.12.1940, vollständig abgedruckt in: Gerd R. Ueberschär/Wolfram Wette(Hg.), Der deutsche Überfall auf die Sowjetunion. „Unternehmen Barbarossa“ 1941, a.a.O., S. 244ff.

58 „Denkschrift Nr. 1“ vom 2.4.1941,volständig abgedruckt in: IMT, Bd. XXVI, Dok. 1017-PS, S. 552f.

59 Halder II, S.212.

60 KTB/OKW, I/I, S. 258.

61 Hermann Rauschning, Gespräche mit Hitler, Zürich-New York 1940, S. 126.

62 Die Aktennotiz über die Besprechung am 2.5.1941 ist auszugsweise abgedruckt in: Anatomie des Krieges. Neue Dokumente über die Rolle des deutschen Monopolkapitals bei der Vorbereitung und Durchführung des zweiten Weltkrieges, herausgegeben und eingeleitet von Dietrich Eichholtz und Wolfgang Schumann, Berlin 1969, Dok.-Nr. 159, S. 329.

63 Zit. n. Anatomie der Aggression, a.a.O., S. 21.

64 Ausführlich dazu Dietrich Eichholtz, Geschichte der deutschen Kriegswirtschaft 1939-1945, Bd. I: 1939-1941, Berlin 1984, S. 238ff.

65 Rolf-Dieter Müller, Von der Wirtschaftsallianz zum kolonialen Ausbeutungskrieg, in: Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg Bd. 4, a.a.O. S.170.

66 Aus den Richtlinien über die wirtschaftliche Ausnutzung der zu besetzenden sowjetischen Gebiete, in: Anatomie des Krieges, a.a.O., Dok.-Nr. 163, S. 333

67 Aus der Aktennotiz über die Ergebnisse der Sitzung der Staatssekretäre vom 2. Mai 1941 über „Barbarossa“, in: Ebenda, Dok.-Nr. 159, S. 329

68 Aus den Wirtschaftspolitischen Richtlinien für Wirtschaftsorganisation Ost, Gruppe Landwirtschaft“ des Wirtschaftsstabes Ost vom 23.5.1941, in: Weltherrschaft im Visier. Dokumente zu den Europa- und Weltherrschaftsplänen des deutschen Imperialismus von der Jahrhundertwende bis Mai 1945, hgg. und eingeleitet von Wolfgang Schumann und Ludwig Nestler, Berlin 1975, Dok.-Nr.126, S. 300.

69 IMT, Bd. XXVI, Dok. 1058-PS, S. 622ff.…

70 Zit. n. Czeslaw Madajczyk, Die Okkupation Nazideutschlands in Polen 1939-1945, Berlin 1987, S. 92

71 Klaus Jochen Arnold, Die Wehrmacht und die Besatzungspolitik in den besetzten Gebieten der Sowjetunion, a.a.O., S. 412.

72 .www.berliner-gesellschaft.org/Berichte

73 Adam Tooze, Ökonomie der Zerstörung. Die Geschichte der Wirtschaft im Nationalsozialismus, Bonn 2007, S. 550ff.

74 Auszug aus der Aktennotiz über die Besprechung der Staatssekretäre vom 2.5.1941, in: Anatomie des Krieges, a.a.O., Dok.-Nr. 159, S. 329.

75 Aus den Wirtschaftspolitischen Richtlinien für Wirtschaftsorganisation Ost, Gruppe Landwirtschaft“ des Wirtschaftsstabes Ost vom 23.5.1941, in: Die faschistische Okkupationspolitik in den zeitweilig besetzten Gebieten der Sowjetunion(194-1944). Dokumentenauswahl und Einleitung von Norbert Müller unter Mitarbeit von Uwe Löbel und Ulrich Freye, Berlin 1991(Bd. 5 Europa unterm Hakenkreuz. Die Okkupationspolitik des deutschen Faschismus 1938-1945.Achtbändige Dokumentenedition), Dok.-Nr. 7, S. 136.

76 So Hitler auf einer Konferenz am 16.7. 1941. Das Protokoll der Sitzung ist auszugsweise abgedruckt in: Verbrecherische Ziele-Verbrecherische Mittel!, a.a.O. S. 60f.

77 Ausführlich zu den „Dekompositions“- Absichten s. Ernst Piper, Alfred Rosenberg. Hitlers Chefideologe, München 2005, S. 523ff.

78 Ausführlich dazu Martin Seckendorf, „Den riesenhaften Kuchen handgerecht zerlegen“, in: „junge Welt“, Berlin vom 16.7.2011, S. 10f. sowie für das Baltikum ders., Reichsland Baltikum. Die Diskussion des Jahres 1941 um die deutschen Kriegsziele im Baltikum, in: Pro Finlandia 2001. Festschrift für Manfred Menger, Hg. Deutsch-Finnische Gesellschaft e.V., Reinbeck 2001, S. 304ff.

79 Zit. n. Rolf-Dieter Müller, Von der Wirtschaftsallianz zum kolonialen Ausbeutungskrieg, in Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, Bd. 4, a.a.O., S. 171.

80 Zit. n. Ernst Piper, Alfred Rosenberg, a.a.O. S. 520.

81 KTB/OKW, Bd. I/I, S. 340f.

82 Ebenda, S.341.

83 Europa unterm Hakenkreuz, Bd. 5, a.a.O., Dok.-Nr. 1, S. 125.

84 Ebenda, S. 123.

85 Halder II, S. 335-337.

86 Ebenda

87 Halder II, S. 311, 328 u. 341.

88 Zentrales Staatsarchiv Riga,P-1026-1-2, Bl. 52ff., zur Genese und Tätigkeit der Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und des SD insgesamt Helmut Krausnick/Hans-Heinrich Wilhelm, Die Truppe des Weltanschauungskrieges. Die Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei und des SD 1948-1942, Stuttgart 1981 sowie Richard Rhodes, Die deutschen Mörder. Die Einsatzgruppen und der Holocaust, Bergisch Gladbach 2004.

89 Zu den Befehlen für die Wehrmacht s.u.a. die entsprechenden Dokumente in: Europa unterm Hakenkreuz, Bd. 5 a.a.O.,S. 123- 145 sowie neuerdings Gerd R. Ueberschär/Wolfram Wette(Hg.), Der deutsche Überfall auf die Sowjetunion. „Unternehmen Barbarossa“ 1941, a.a.O. S. 246-264.

90 Die Aufgaben für den Bereich SS- Polzei, insbesondere für die Einsatzgruppen beschreiben ausführlich Helmut Krausnick/Hans-Heinrich Wilhelm in: Die Truppe des Weltanschauungskrieges, a.a.O.

91 Der Befehl ist als Faksimile abgebildet in: „junge Welt“ Berlin vom 24. 1.2011, S. 11.

92 Tätigkeitsbericht der Panzergruppe 3/Ic Januar bis Juli 1941, Bundesarchiv Berlin, Nürnberger Prozeß, Fall XII, Bd. 334, Bl. 117.

93 Zit. n. Götz Aly, „Endlösung“. Völkerverschiebung und der Mord an den europäischen Juden, a.a.O.,S. 270.

94 Faksimile in: „junge Welt“ Berlin vom 24.1.2011, S. 11.

95 Gert Robel, Sowjetunion, in: Dimension des Völkermords. Die Zahl der jüdischen Opfer des Nationalsozialismus, hgg. von Wolfgang Benz, München 1991, ua. S.509ff.

96 Zit. n. Manfred Messerschmidt, Die Wehrmacht im NS-Staat: Zeit der Indoktrination, Hamburg 1969, S. 326f.

97 Zit. n. Andreas Zellhuber, „Unsere Verwaltung treibt einer Katastrophe zu…“, a.a.O., S. 75.

98 Halder II, S. 320

99 Europa unterm Hakenkreuz, Bd. 5, a.a.O. Dok.-Nr. 5, S. 133..