1 E.J. Osmanczyk, Dowody prowokacji (Nieznane archiwum Himmlera), Kraków 1951. Übers.: Beweise der Provokation (Unbekanntes Archiv Himmlers). Die Dokumente sind nach dem Zweiten Weltkrieg im Keller des Gerichtsgebäudes in West-Berlin von dem deutschen Rechtsanwalt Alois Glugl gefunden worden. Er hat sie Edmund Osmanczyk übergeben. Die Schwäche der Arbeit von Osmanczyk besteht darin, dass sie nicht die verübten Attentate berücksichtigt. Welche von den geplanten Attentaten tatsächlich ausgeführt wurden, versuchte nach vielen Jahren Karol Marian Pospieszalski festzustellen - seine Ergebnisse finden sich in der Publikation Nazi – Anschläge gegen deutsches Eigentum. Ein Plan des Reichsführers SS vom Sommer 1939, in: „Polnische Weststudien” 1983, Bd. II, H. 1. Die Analyse hat sich aber nur mit einem Teil aller 180 Anschläge beschäftigt.

2 A. Szefer, Dywersyjno-sabotazowa dzialalnosc wroclawskiej Abwehry na ziemiach polskich w przededniu agresji hitlerowskiej w 1939 r. Übers.: Diversion- und Sabotageaktionen der Abwehr Breslau auf dem Territorium Polens kurz vor der Aggression Hitlers 1939., in: „Biuletyn Glównej Komisji Badania Zbrodni Hitlerowskich w Polsce”, Warszawa 1987, t. 32, s. 271–372. Die Dokumente konzentrieren sich nur auf Süd- und Westpolen.

3 Zu den wichtigsten Werken gehören: S. Osinski, V kolumna na Pomorzu Gdanskim, Warszawa 1965. Übers.: Die Fünfte Kolonne im Danziger Pommern; M. Cyganski, Hitlerowska V kolumna w województwach slaskim i krakowskim w 1939 roku, Opole 1972. Übers.: Hitlers Fünfte Kolonne in den Woiwodschaften Schlesien und Krakau 1939; A. Szefer, Prywatna wojna leutnanta Alberta Herznera czyli niemiecki napad na Przelecz Jablonkowska w nocy z 25 na 26 sierpnia 1939 roku, Katowice 1987. Übers.: Privater Krieg des Leutnants Albert Herzner, oder: Deutscher Angriff auf den Jablonkowska-Pass in der Nacht 25/26. August 1939; ders., Hitlerowska prowokacja w Gliwicach oraz w Stodolach i Byczynie 31 sierpnia 1939 roku, Gliwice 1989. Übers.: Die Provokation in Gliwice, Stodoly und Byczyna Am 31.August 1939; R.W. Staniewicz, Szersze tlo historyczne i rzeczywiste cele dywersji niemieckiej w Bydgoszczy 3.9.1939 r. Übers.: Der historische Hintergrund und die wirklichen Ziele der deutschen Diversion in Bydgoszcz am 3. September 1939, in: „Wojskowy Przeglad Historyczny” 1962, z. 4, s. 361–406; ders., Piata kolumna..., M. Cyganski, Mniejszosc niemiecka w Polsce centralnej w latach 1919–1939, Lódz 1962; Übers.: Die deutsche Minderheit in Zentralpolen 1919-1939; P. Bauer und B. Polak, Armia Poznan w wojnie obronnej 1939, Poznan 1982. Übers.: Die Armie Poznan im Verteidigungskrieg 1939; K. Ciechanowski, Armia „Pomorze” 1939, Warszawa 1983, Übers.: Die Armie Pommern; R. Torzecki, Polacy i Ukraincy. Sprawa Ukrainska w czasie II wojny swiatowej na terenie II Rzeczypospolitej , Warszawa 1993. Übers.: Polen und Ukrainer. Die Angelegenheit der Ukrainer während des Zweiten Weltkrieges auf dem Gebiet der 2. Republik Polen.

4 Hier beschränke ich mich auf nur die wichtigsten und aktuellen Arbeiten: Polskie Sily Zbrojne w drugiej wojnie swiatowej, t. 1: Kampania wrzesniowa, cz. 2: Przebieg dzialan od 1 do 8 wrzesnia, Londyn 1956, cz. 3: Przebieg dzialan od 9 do 14 wrzesnia, Londyn 1959; cz. 4: Przebieg dzialan od 15 do 18 wrzesnia, Londyn 1986; (Die polnischen Streitkräfte im Zweiten Weltkrieg, Band 1: Septemberkampagne, London 1956 Teil:2: Der Verlauf der Kämpfe vom 2. bis zum 8. September, London 1956, Teil 3: Der Verlauf der Kämpfe vom 9. bis zum 14. September, London 1956; Teil 4.: Der Verlauf der Kämpfe vom 15. bis zum 18. September, London 1986) L. Moczulski, Wojna polska. Rozgrywka dyplomatyczna w przededniu wojny i dzialania obronne we wrzesniu–pazdzierniku 1939, (Der Polenkrieg. Das diplomatische Spiel kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges und Verteidigungsversuche im September und Oktober 1939) Poznan 1972; T. Jurga, Obrona Polski 1939, (Verteidigung Polens 1939) Warszawa 1990; P.P. Wieczorkiewicz, Kampania 1939 roku, (der Feldzug 1939) Warszawa 2001.

5 L. de Jong, The German Fifth Column…, passim. (De Duitse Vijfde Colonne..., passim). Die niederländische Auflage ist etwas umfangreicher. In der britischen Edition wurden manche Stellen ausgesparrt, z. B. die Vorfälle in Bromberg vom 3. September 1939.

6 Dies ist z.B. der Fall bei den Darstellungen der Sabotageaktivitäten auf dem Jablonkowska-Pass am 26. August 1939 und der Einnahme von Katowiec durch die deutschen Diversanten am 4. September 1939. In beiden Fällen wurden die in deutschen Tagesbüchern dargestellten Versionen ohne Kritik angenommen. Der Vergleich mit anderen Dokumenten hätte jedoch gezeigt, dass sie nicht der Wahrheit entsprechen.

7 R. Breyer, Das Deutsche Reich und Polen 1932–1937. Aussenpolitik und Volksgruppenfragen, Würzburg 1957.

8 T. Bierschenk, Die deutsche Volksgruppe in Polen 1934–1939, Würzburg 1954.

9 P. Leverkühn, Der Nachrichtendienst und die Spionageabwehr w: Bilanz des Zweiten Weltkrieges, Hamburg 1955; idem, Der Geheime Nachrichtendienst der deutschen Wehrmacht im Kriege, Frankfurt am/M 1957.

10 P. Aurich, Der deutsch-polnische September 1939, „Zweimonatsschrift Politische Studien” 1970,

11 H. Schindler, Mosty und Dirschau 1939. Zwei Handstreiche der Wehrmacht vor Beginn des Polenfeldzuges, Freiburg 1971.

12 A. Spiess, H. Lichtenstein, Das Unternehmen Tannenberg, München 1979.